Gesunde Ernährung für Kinder ⋆ Yammbits
915
post-template-default,single,single-post,postid-915,single-format-standard,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Gesunde Ernährung für Kinder

Zum Thema gesunde Ernährung für Kinder ist schon so viel geschrieben worden, daß das Material ganze Klassenräume füllen würde. Trotzdem ist es ein wichtiges Thema.

Oft gehen Kinder ganz ohne Frühstück aus dem Haus und kaufen sich am Kiosk stattdessen Schokoriegel. Oder sie essen schon am frühen Morgen vermeintlich kindgerechte Frühstückscerealien. Was beide Varianten gemeinsam haben, ist der Zucker. Eine Schale Kindercerealien besteht z.B. zu einem Drittel aus Industriezucker. Und Kinder sind Industriezucker gewohnt. Bereits in Babyprodukten wie Brei oder Snacks stecken große Mengen davon. Und so geht es weiter. Für Kinder beworbener Joghurt, Ketchup oder Saft besteht oft zu großen Teilen aus Zucker. Klar, Zucker ist Geschmacksträger und günstig herzustellen.

Das führt dazu, dass jedes 7. Kind zu dick ist. Konkret zeigt sich das in ernstzunehmenden Erkrankungen wie Veränderung an Herzkranz- und Hirngefäßen, Gelenken wie Kniegelenken und Stoffwechselerkrankungen. Davon abgesehen werden übergewichtige Kinder oft gehänselt und gemobbt und das geht auf die Psyche. Dann wird aus Frust weitergegessen und es entwickelt sich ein Teufelskreis.

Deshalb ist für Eltern folgendes wichtig:

  • Erklären Sie, aus welchen Gründen industrieller Zucker schlecht und gefährlich sein kann
  • Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und vermeiden Sie Zucker, so gut es geht. Die empfohlene Tagesdosis Erwachsene laut WHO sind 8 Stück Würfelzucker, das sind ca. 24 Gramm
  • Entwickeln Sie gemeinsam einen Plan, welche Lebensmittel oft gegessen werden können, weil sie gesund sind und welche seltener auf dem Speiseplan stehen sollten.
  • Komplette Verbote wirken oft nicht. Besser ein Bewusstsein schaffen, dass gewisse Lebensmittel ungesund aber leider furchtbar lecker sind. Daher sollte nur selten aber bewusst „gesündigt“ werden.